Neue Konkurrenz unter den hochwertigen Kompaktkameras: Die neue Nikon DL-Serie

Nikon-Kompaktkamera-1-Zoll-DL-Serie-2016

Neue Konkurrenz für die hochwertigen Kompaktkameras von Sonys, Panasonic und Canon: Nikon bringt mit der neuen DL-Serie gleich drei neue Modelle auf den Markt, alle mit demselben und 1-Zoll großen Sensor ausgestattet.

Sony machte mit der RX100 und der RX10 den Anfang, Panasonic ist mit der Lumix FZ1000 und der kürzlich angekündigten Lumix TZ101 nachgezogen – und auch Canon stellte vor wenigen Tagen mit der G7 X MKII ein Modell vor, was ebenso den verhältnismäßig großen 1 Zoll-Sensor nutzt.

Nun bringt Nikon mit der neuen DL-Serie gleich drei neue Kameras auf den Markt, die in derselben Liga spielen: Die beiden Modelle DL18–50 f/1.8–2.8 und DL24–85 f/1.8-2.8 heißen so, wie ihre Objektive ausgestattet sind, zudem kommt mit deutlich größerem Gehäuse die zoomstarke DL24–500 f/2.8–5.6 hinzu.

Nikon-Kompaktkamera-1-Zoll-DL-24–85-1

Mit ausklappbarem Blitz: Die Nikon DL24–85 f/1.8-2.8

Nikon-Kompaktkamera-1-Zoll-DL-24–85-2

Die Nikon DL24–85 f/1.8-2.8 von oben

Die Modelle sollen alle in Bildqualität und Bedienung so sehr überzeugen, dass man auch die DSLR-Fotografen als Zielgruppe sieht – bei denen die neuen Modelle nach Nikons Vorstellungen dann die adäquaten Zweitkameras darstellen sollen. Unabhängig von diesen Marketing- und Strategie-Fantasien lesen sich die neuen Modelle auf dem Papier dank des großen Sensor, den lichtstarken Objektiven und zahlreichen Einstellrädern am Gehäuse recht gut.

Nikon-Kompaktkamera-1-Zoll-DL-18–50-1

Ähnliches, aber nich gleiches Gehäuse: Die DL18–50 f/1.8–2.8 mit extremem Weitwinkel

Nikon-Kompaktkamera-1-Zoll-DL-18–50-2

Hier fehlt der integrierte Blitz: Die Nikon DL18–50 f/1.8–2.8

Alle Modelle sollen einen sehr leistungsfähigen Hybrid-AF besitzen und kommen mit einem Display, was sich neigen und zudem per Touchscreen bedienen lässt – eine Funktion, die Sony seiner RX-Serie nach wie vor verwehrt. Dank Snapbridge-Funktion können die Kameras die Fotos per Bluetooth zum Smartphone bzw. Tablet übertragen, dort können sie dann um GPS-Daten ergänzt werden.

Mit seinem Objektiv tritt die DL24–85 f/1.8-2.8 am stärksten in Konkurrenz zu den Sony RX100-Modellen und der neuen Canon G7 X MKII. Die DL18–50 f/1.8–2.8 bietet hingegen einen 18mm-Weitwinkel, der derzeit in dieser Klasse konkurrenzlos ist.

Die große DL24–500 f/2.8–5.6 nimmt es mit ihrem 21-fach-Zoom und 4K-Videoaufnahmen mit den zoomstarken Modellen von Sony (RX10) und Panasonic (FZ1000 und TZ101) auf. 

Randnotiz: Von der Nikon 1-Serie hört man übrigens kaum noch etwas. Einst als ambitionierte Systemkamera-Serie angetreten, setzte Nikon damals schon früh auf den inzwischen populären 1-Zoll-Sensor, blieb aber in Sachen Bildqualität meist hinter Sonys RX100 zurück – und auch bei den Objektiven gab es wenige Neuerungen. So dürften Nikon-1-Fotografen nun etwas neidisch auf die hier verbauten und für die Nikon 1-Serie nicht verfügbaren Objektive schauen.

Nikon-Kompaktkamera-1-Zoll-DL-24–500-1

Eine ganze Nummer größer: Die Nikon DL24–500 f/2.8–5.6

Nikon-Kompaktkamera-1-Zoll-DL-24–500-2

Besonders von oben zeigt sich das gewaltige Zoomobjektiv der DL24–500 f/2.8–5.6

Bei der Preisgestaltung der drei neuen Modelle geht Nikon übrigens selbstbewusst vor: So sollen die DL24–85 f/1.8-2.8 für  770 Euro, die DL18–50 f/1.8–2.8 für 960 Euro und die DL24–500 f/2.8–5.6 für 1.050 Euro ab dem Sommer 2016 erhältlich sein. Angesichts dieser Preise werden die neuen Nikons erstmal zeigen müssen, wie sie sich im Vergleich zu den etablierten Modellen behaupten.

 


Weitere Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.