Neues Jahr, neue Farben: Die Gain Urban E-Bikes von Orbea für 2019

Für die kommende Fahrradsaison bringt Orbea die Urban E-Bikes der Gain Serie in vier neuen Farben. Doch nicht nur die Lackierung stellt eine erfrischende Abwechslung auf dem aktuellen E-Bike Markt dar.

Erst in diesem Jahr brachte Orbea die Gain-Serie auf den Markt, welche vom Start weg für Aufsehen sorgte: Die Spanier brachten unter diesem Namen eine ganze Flotte verschiedener E-Bikes auf den Markt, darunter Rennräder, Gravel Bikes und eben auch Urban Bikes. Letztere wurden hier schon ausführlich vorgestellt und überraschten auch durch das faire Preis-Leistungs-Verhältnis mit einem Einstiegspreis von unter 2.000 Euro. Dies macht die Orbea-Räder auch zu einer günstigen Alternative zu den stylischen Modellen von Desiknio, welche dasselbe Antriebssystem von Ebikemotion nutzen. Aber auch Interessenten von Coboc oder Ampler – die ebenso E-Bikes mit fast unsichtbarem Antrieb anbieten – dürften Orbeas Gain-Modelle in Erwägung ziehen.

Orbea Gain F20 19 in Grün

Aus technischer Sicht ändert sich für die 2019er Saison wenig bei den Urban-Modellen, sowohl Namensgebung als auch Ausstattung bleiben weitgehend unverändert. Die Orbea Gain Urban Modellreihe besteht also weiterhin aus den vier Modellen F10, F20, F30 und F40, einzig der Zusatz 19 kommt als Bezeichnung des aktuellen Modelljahrs hinzu. Das F40 stellt ein günstiges Einstiegsmodell dar, das F10 ist hingegen das teuerste Modell mit Commuter-Ausstattung. Allen gemein ist aber der identische, elektrische Antrieb. Die Unterschiede sind im Wesentlichen wie folgt:

  • Orbea Gain F40 19: Urban Bike ohne Licht und Schutzblechen, Kettenschaltung mit 1×9 Gängen vom Typ Shimano Altus für 1.899 Euro
  • Orbea Gain F20 19: Urban Bike ohne Licht und Schutzblechen, Kettenschaltung mit 2×8 Gängen vom Typ Shimano Claris für 1.999 Euro
  • Orbea Gain F30 19: Urban Bike ohne Licht und Schutzblechen, Kettenschaltung mit 2×11 Gängen vom Typ Shimano 105 für 2.399 Euro
  • Orbea Gain F40 19: Commuter Bike mit Licht und Schutzblechen, Kettenschaltung mit 1×10 Gängen vom Typ Shimano Deore für 2.499 Euro

Gesteuert wird der Antrieb wie gehabt über den Schalter mit LED-Anzeige am Oberrohr. Neu hinzu kommt bei den 2019er Modellen ein kompakter Daumentaster namens iWoc TRIO, mit dem sich bequem vom Lenker aus die Fahrmodi einstellen lassen. Das Antriebssystem von Ebikemotion bleibt unverändert und besteht weiterhin aus einem unsichtbaren 250 Wh Akku im Unterrohr in Kombination mit einem Motor im Hinterrad.

Als Option soll 2019 dann ein zusätzlicher Akku im Trinkflaschen-Format erhältlich sein. Dieser fasst ebenso 250 Wh und wird dann die Reichweite (ca. 80 km mit integriertem Akku) des Rads verdoppeln. Alternativ soll es auch möglich sein, mit dem Trinkflaschen Akku den im Rahmen integrierten Akku zu laden – dies könnte auch für all die einen Mehrwert bieten, die sonst ihr Rad zum Aufladen in die Wohnung tragen müssten.

Orbea Gain F20 in Hellblau

Orbea Gain F20 in Schwarz

Neue Farben

Auffälligste Neuheit der 20189er Gain Urban-Modelle ist aber die Lackierung: Für die neue Saison stehen vier eigenständige Farbtöne zur Verfügung, die eine erfrischende Abwechslung im sonst vorwiegend grau-schwarzen Fahrradangebot bieten. Zwar gibt es auch hier ein schwarzes Modell, aber mit sattem Rot und zwei hellen Pastelltönen in Grün und Blau bietet man ungewöhnliche Farbtöne, deren Charakter durch die einfarbige Lackierung noch stärker zur Geltung kommt. Die Oberfläche ist jeweils matt, einige Details werden mit glänzender Oberfläche betont.

Orbea Gain F10 19 mit Commuter-Ausstattung

Gleicher Preis

Neben den neuen Farben sorgt auch der Preis für Freude: Weiterhin starten die Modelle bei 1.899 Euro und sind somit äußerst attraktiv für alle, die ein Urban E-Bike mit fast unsichtbarem Antrieb und leichtem Gewicht suchen. Bis 2019 muss man übrigens nicht warten, um eines der neuen Räder zu fahren: Die Räder lassen sich schon jetzt bei Orbea bestellen, die Lieferzeit variiert je nach Modell und Rahmengröße (zum Beispiel zwischen Anfang Oktober und Mitte Dezember 2018 für das Gain Urban F40 19).

1 Kommentar

    • Peter Hanstein
    • // > 14.09.18 @ 09:50

    Sie vergleichen das Orbea mit Desiknio, Coboc und Ampler. Der Vollständigkeit sei noch Geos genannt, das ebenfalls fast unsichtbarem Antrieb aufweist.

    Das Orbea ist sehr schick. Aber das System von Orbea und Desiknio hat nur 20 Zellen im Rahmen integriert. Damit sind die angegebenen 80 km sehr optimistisch. Zudem hat das System nur einen Geschwindigkeitssensor zur Steuerung des Motors. Das heißt, wenn man im Leerlauf rollt und leicht die Pedale bewegt, setzt schon die Motorsteuerung ein. Alle anderen hier erwähnten E-Bikes haben einen Drehmomentsensor und damit ein viel harmonischeres Fahrverhalten: der Motor unterstützt stärker, wenn man los losfährt oder bergauf fährt, und er unterstützt weniger stark, wenn man auf ebener Strecke mit konstanter Geschwindigkeit fährt. Auf diesen Unterschied sollte man vielleicht hinweisen. Ansonsten ist der günstige Preis des Orbeas sehr beeindruckend, vor allem auch in Verbindung mit dem großen Vertriebsnetz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.